Jordanien Länderinformation


Land und Leute

In Jordanien wird der kultur- und geschichtsfreudige Reisende zweifelsohne auf seine Kosten kommen, denn das Königreich ist ungemein reich an Hinterlassenschaften von vergangenen Völkern. Sie haben das Leben der Menschen in diesem wunderbaren Königreich nachhaltig geprägt. Von der prächtigen Wüstenlandschaft Wadi Rums bis zu dem quirligen Zentrum Ammans, von den majestätischen Ruinen vergangener Zivilisationen zum Toten Meer. Jordanien ist eine einzigartige Destination, welche dem Besucher atemberaubende und mysteriöse Sehenswürdigkeiten, hochwertige Unterkünfte, exquisite Küche und zahllose Aktivitäten bietet.
Zahlreiche Orte, an denen die Propheten Wunder vollbracht oder dem einfachen Volk geholfen haben sollen, wurden inzwischen gefunden und ausgegraben und für Besucher zugänglich gemacht.
Jordanien ist stolz auf seine Bevölkerungsvielfalt und die kulturellen Werte aller Bürger werden geachtet. Diese Stimmung der Toleranz und gegenseitigen Wertschätzung ist eines der zentralen Elemente, die zu einem stabilen und friedlichen kulturellen Klima in Jordanien beitragen.


Werte und Traditionen

Jordaniens Bewohner offenbaren dem Besucher ihre arabische Gastfreundlichkeit gerne und lassen einen unwissentlichen „faux pas“, der die üblichen Benimmregeln betrifft, durchaus mit Augenzwinkern durchgehen. Bemüht sich der Gast allerdings, Sitten und Gebräuche zu respektieren, wird er sicherlich umso herzlicher aufgenommen oder sogar auch zu einer Tasse Tee oder Kaffee eingeladen. Große Tradition wird besonders in ländlichen Gebieten gepflegt, obwohl die jordanischen Frauen auch hier deutlich mehr Freiheiten geniessen als in anderen benachbarten Ländern. Es besteht eine allgemeine Schulpflicht sowie Recht auf Bildung, es gilt ein allgemeines Wahlrecht und oftmals werden bedeutende Ämter in Politik und Wirtschaft von Frauen bekleidet. Dennoch sind vermeintlich überholte Traditionen wie z.B. eine arrangierte Hochzeit nicht unüblich.

Petra "die alte Nabatäerstadt und UNESCO Welterbe"

Petra | die alte Nabatäerstadt und UNESCO Welterbe

Oft als eines der neuen acht Weltwunder bezeichnet, ist Petra zweifellos der größte Schatz des Landes und zählt zu den absoluten Touristenattraktionen. Die gewaltige, einzigartige Stadt, welche von den Nabatäern vor über 2000 Jahren in den rohen rosaroten Stein gemeißelt wurde, war einst Knotenpunkt für die wichtigsten Handelsstrassen für Seide, Gewürze und andere Produkte aus China, Indien und dem südlichen Arabien. Inzwischen ist Petra UNESCO Welterbe. Um die antike Stadt Petra zu erhalten, befinden sich alle touristischen Einrichtungen in der Stadt Wadi Musa am Eingang von Petra gelegen. Soviel auch über diese sagenhafte Siedlung geschrieben wurde, tatsächlich vorbereiten kann man sich darauf nicht. Erst wer die lange Schlucht von über einem Kilometer Länge durch die imposanten Felsen gewandert ist und sich günstigerweise zum frühen morgendlichen Zeitpunkt vor dem Eingang Petras mit seinem Schatzhaus wieder findet, gewinnt von der fantastischen Anlage und seiner großen Vergangenheit ein Vorstellung.

Der einzige Weg in die Stadt führt durch den Siq, einen schmalen Gebirgspfad von mehr als einem Kilometer Länge, der auf beiden Seiten von 80 Meter hohen Felsen umgeben ist. Bereits die kleine Wanderung durch den Siq ist ein einzigartiges Erlebnis. Die Farben und Felsformationen sind überwältigend. Am Ende des Siq erhaschen Sie den ersten Blick auf Al-Khazneh (das Schatzhaus).

Petra | die alte Nabatäerstadt und UNESCO Welterbe

Dies ist ein beeindruckendes Erlebnis. Eine massive Fassade mit einer Breite von 30 Metern und einer Höhe von 43 Metern, die aus dem dunkelrosafarbenen Gesteinsabhang geschlagen wurde, stellt alles um sie herum in den Schatten. Sie wurde im 1. Jahrhundert als Grab eines bedeutenden Nabatäerkönigs gemeißelt und ist ein hervorragendes Beispiel für das technische Genie dieses alten Volkes. In Petra steht weiterhin ein riesiges, von den Nabatäern Im römischen Stil erbautes Theater, in dem 3000 Zuschauer Platz fanden. Es gibt Obeliske, Tempel, Opferaltäre und kolonnadengesäumte Straßen, und hoch oben über dem Tal steht das gewaltige Ad-Deir-Kloster, zu dem 800 in den Fels geschlagene Stufen empor führen. In Petra gibt es zwei hervorragende Museen: Das archäologische Museum (Petra Archaeological Museum) und das nabatäische Museum (Petra Nabataean Museum). In beiden sind Funde aus den Ausgrabungen in Petra und Umgebung ausgestellt. Sie bieten einen Einblick in die lebendige Vergangenheit der Stadt.

Unser Tipp: Tragen Sie in Petra unbedingt bequeme Schuhe und einen Hut, um sich vor der Sonne zu schützen, und nehmen Sie immer eine Flasche Wasser mit


Madaba

Madaba Die Stadt unweit von Amman ist nicht nur im Besitz der vielleicht berühmtesten Mosaiklandkarte mit über zwei Millionen bunter Steine aus dem sechsten Jahrhundert, doch in der kleinen sympathischen Stadt gibt es noch viele weitere wunderschöne byzantinische und umayyadische Mosaike zu besichtigen. Die Landkarte dürfte eine der wohl ältesten kartografische Darstellungen sein und zeigt das biblische und kirchliche Bild ihrer Zeit im Heiligen Land.


Amman

Amman präsentiert sich als faszinierende Hauptstadt voller Kontraste - eine schöne Mixtur aus Tradition und Moderne inmitten einer hügeligen Landschaft zwischen karger Wüste und dem fruchtbaren Jordantal. Im Geschäftzentrum der Stadt finden sich moderne Gebäude, Hotels der Extraklasse, Restaurants aller Coleur, kleine Kunstgalerien und Boutiquen neben traditionellen Kaffeehäusern. Im deutlich älteren Stadtzentrum gibt es eine quirlige lange Markstrasse mit unendlich vielen kleinen Ständen und ferner einen Souq mit frischen Leensmitteln. Relikte der uralten Geschichte der Stadt gibt es an jeder Ecke: die Zitadelle, ein Berg mit den Ruinen des Herkules Tempel, einem Omajadenpalast und einer byzantinischen Kirche überragt Amman. Am Fuße der Zitadelle liegt das römische Theater mit 6.000 Sitzplätzen. Übrigens war die Region Amman oder biblisch auch Ammon genannt Schauplatz der biblischen Geschichte von David und Goliath. Dank des gehobenen Lebensstandards und dem angenehm gemäßigten Klima lebt heute fast die Hälfte der jordanischen Bevölkerung in der Hauptstadt und nahen Umgebung.

Unser Tipp: In vielen Taxis in Amman gibt es keine Taxameter. Der Fahrpreis wird am besten noch vor der Abfahrt mit dem Fahrer ausgehandelt. Die Taxifahrer haben meist nicht viel Wechselgeld, deshalb sollten Sie bei Taxifahrten immer verschiedene kleinere Geldscheine zur Hand haben.


Mount Nebo

Von den Höhen des kargen Vorgebirge des Nebo erblickte Mose das nie erreichte Heilige Land Kanaan: das Tote Meer und Jordantal sowie Jericho bis hin zu den weit entfernten Hügel Jerusalems. Der Legende nach versteckte Jeremia beim Berg Nebo die Bundeslade und den Weihrauchaltar. So wurde dieser Ort zu einer Pilgerstätte für die frühen Christen aus Jerusalem. Bereits im 4. Jahrhundert wurde hier eine kleine Kirche gebaut, um an den Ort zu erinnern, an dem Mose vermutlich gestorben war. Einige der Steine der Kirche befinden sich noch an der eigentlichen Stelle in der Mauer um die Altarnische.


Jerash

Jerash zählt nach Petra zu den meistbesuchten Touristenzielen Jordaniens. Die antike Stadt Gerasa erlebte ihr goldenes Zeitalter unter römischer Herrschaft und kann seit 6500 Jahren auf eine durchgehende Besiedelung zurückblicken. Heute gilt die riesige Stätte als eine der am best erhaltenen römischen Provinzstädte der Welt. Jahrhunderte lang hat der Wüstensand die gigantische Siedlung für sich behalten und erst seit den letzten 70 Jahren werden gepflasterte Kolonnaden, Tempelanlagen, stattliche Theater mit phantastischer Akustik, Badehäuser und öffentliche Plätze freigelegt und restauriert. Anhand der Architektur und Inschriften lassen sich eine subtile Mischung von Ost und West ableiten – der griechisch römischen Kultur als auch der des arabischen Orients.

Aqaba

am Roten Meer wird auch die „Sonnenstadt“ genannt. Die überschaubare Stadt Aqaba ist für seine einzigartige Unterwasserwelt mit gut erhaltenen Korallenriffen, historische Sehenswürdigkeiten wie die Mameluckenfestung und schönen Bandbreite an Shopping- und Ausgehmöglichkeiten  bekannt. Einst war die Stadt einer der wichtigsten Häfen für Frachten vom Roten Meer in den Fernen Osten. Heute besticht Aqaba mit exzellenten Unterkunftsmöglichkeiten in einer begünstigen Lage zwischen Meer und Wüste, die den Strandurlaub mit abenteuerlichen Touren in die nahe gelegene Wüste und zu kulturhistorischen Stätten kombinieren lässt.


Totes Meer "tiefsten Punkt der Erde"

Totes Meer Mit 410 Metern unter dem Meeresspiegel ist das Tote Meer der tiefstgelegene Ort der Welt und ist heute wie in der Antike ein landschaftlich einzigartiger Anziehungspunkt. Einstmals kamen Könige, Händler und Propheten an diesen spektakulären Ort, nun sind es gesundheitsbewusste Urlauber und historisch interessierte Reisende. Die Hauptattraktion des Toten Meeres ist sicherlich das wohltuende, hochkonzentrierte Salzwasser. Der Salzgehalt liegt bei 31,5 %. und es ist so gut wie unmöglich darin unterzugehen. Zudem enthält das Meerwasser 21 Mineralstoffe in hohen Konzentrationen. In Kombination mit dem mineralreichen schwarzen Küstenschlamm ist das Wasser des Toten Meeres ausgesprochen heilsam. Nicht umsonst sind an der Küste verschiedene Spas und (Luxus) Hotels  angesiedelt, die vielfältige Anwendungen für Allergiker und von anderen Leiden wie Arthritis oder Rheuma betroffene Personen anbieten.

Totes Meer | tiefsten Punkt der Erde

Unser Tipp: Möchten Sie einen Besuch des Toten Meeres mit einem Tauchausflug nach Aqaba verbinden möchten, sollten Sie zuerst im Tote Meer "eintauchen", soweit dies möglich ist... Wenn Sie sich für die umgekehrte Reihenfolge entscheiden, werden Sie kleine Schnitte oder Schürfwunden, die Sie sich an den Korallenriffs zuziehen könnten, durchaus schmerzhaft feststellen.


Die Wüstenschlösser

des Königreiches sind wunderbare Zeugnisse der frühen islamischen Baukunst. Die faszinierende Epoche des 8 Jahrhunderts wird in spannenden Steinarbeiten, Illustrationen und Mosaiken erzählt. Aufgrund der mächtigen Präsenz der Bauwerke werden diese als Wüstenschlösser bezeichnet, tatsächlich dienten die Anlagen jedoch zumeist als Karawanenstützpunkt oder auch Zufluchtsort und Außenposten für die herrschenden Machtinhaber. Qusair Amra mit herrlichen Fresken und Bodenmosaiken gilt als besterhaltene Festung und ist von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufgenommen, doch auch Qasr Mushatta, Qasr Al-Kharrana, Qasr At-Tuba und Qasr Al Hallabat befinden sich in sehr gutem restaurierten Zustand. Azraq, die schwarze Basaltfestung diente Lawrence von Arabien während des Aufstandes der Araber als Hauptquartier und wird vielleicht auch daher besonders gerne besucht.


Kreuzritterburgen


Die eher imposante als schöne Kreuzritterburg Kerak thront an der alten Handelsroute der Königlichen Landstrasse und ist nunmehr ein gut restauriertes dunkles Labyrinth aus verschiedenen Gewölbesälen, die durch lange und teilweise sogar unterirdische Korridore verbunden sind. Der wohl berühmteste Bewohner der Burg war der heuchlerische Renaud de Chatillon, der seinem Ruf für Brutalität, Verrat und Treulosigkeit stets nachkam. Seine Raubzüge auf  muslimische Pilgerkarawanen galten als äußerst blutrünstig. Sein Widersacher Saladin köpfte den grausamen Kreuzritter schließlich und belagerte Kerak  nahezu ein Jahr. Bevor der Hungertod die Burginsassen einholte, ergaben sich diese.

Die etwa 25 km von Petra entfernte Kreuzritterburg Shobak stammt aus der gleichen Epoche wie Kerak. Der Anblick der stolzen Burg mit gleich dreifachem Schutzwall in der kargen und rauen Landschaft ist beeindruckend. Um 1115 wurde sie mit dem Zweck einer königlichen Festung und zugleich als Schutz vor muslimischen Feinden erbaut. Damals hieß sie noch Crak de Montréal.


Naturschutzgebiet Wadi Rum

Die skurrile und manchmal auch mondähnliche Landschaft des Wadi Rum ist einmalig und sucht ihresgleichen. In der roten Sandwüste von Rum erheben sich mächtige Felsformationen und Berge, die in allen Farbschattierungen von Gelb bis Dunkelrot schillern. Dieser stille und unendlich weite Ort ruft bei wohl jedem Besucher sprachlose Faszination hervor. Bis zu 1750 Meter erheben sich die höchsten Berge mit fantastischen Panoramen und in den bizarren Sandstein- und Granitfelsen lässt es sich mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen hervorragend klettern. Zeugnisse längst vergangener Kulturen finden sich überall. Trotz der Kargheit hat das „Tals des Mondes“ ein reiches Ökosystem hervorgebracht. Im Frühling blühen verschiedenste wilde Blumenarten und neben etwa 120 Vogelarten sind auch der Grauwolf, Afghanfuchs und Steinböcke heimisch. Geht die Sonne in Wadi Rum unter und es wird auch in den warmen Monaten empfindlich kühl, offenbart sich ein atemberaubender Sternenhimmel über der einmaligen Wüste.

Jordanien Wadi Rum

Unser Tipp: Denken Sie daran, bei einem Ausflug in die Wüste Wadi Rum warme Kleidung mitzunehmen, da die Temperaturen sehr schwanken können. Von 32 °C durchschnittlicher Tagestemperatur kann das Thermometer nachts leicht auf 4 °C fallen. Auch der Fahrtwind ist nicht zu unterschätzen und ein schützendes Hals- bzw. Kopftuch erweist sich als sehr praktisch.

Fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie die einheimischen Beduinen fotografieren. Kleiden Sie sich konservativ, wenn Sie eine von den Beduinen bewohnte Gegend besuchen. Die Kultur und Lebensweise der Beduinen unterscheidet sich sehr von der weitaus liberaleren Einstellung des Westens und kurze Shorts, Röcke und Tops gelten als respektlos.


Golf von Aqaba

Die herrlichen klaren Gewässer des Golfes von Aqaba sind reich an bunten Korallenriffen und unzähligen Fischarten und zählen mitnichten zu den schönsten Tauchrevieren der Welt. Der sagenhafte weite (Taucher-) Blick mit bis zu 50 Meter auf die reiche Flora und Fauna der Unterwasserwelt ist sensationell. Bei ganzjährig überaus angenehmen Wassertemperaturen von 20 bis 27 Grad ziehen riesige Fischschwärme durch die Gewässer und begeistern an der nur etwa 30 km langen Küste nicht nur Tauchanfänger sondern auch Profis. Gute Tauchbasen und Tauchsportzentren gibt es fast überall, die meisten sind zertifiziert.

Jährlich findet im Strandabschnitt Aqaba die „Clean the World“ Kampagne statt, an der sich engagierte und umweltbewusste Besucher am Schutz des Meeres beteiligen können. Hier werden gemeinsam mit Tauchbasen und der Sonderwirtschaftszone der Königlichen Jordanischen Gesellschaft  Strände und Korallenriffe gesäubert.

Unter Tipp: Berücksichtigen Sie bei geplanten Tauchgängen im Golf von Aqaba die Beeinträchtigung der Sichtweite im April und Mai, wenn die Blütenzeit des Planktons herrscht.


Menü anzeigen


Kontakt
Ihre Meinung ist gefragt! Helfen Sie uns, die Webseite zu verbessern, indem Sie an unserer
Umfrage teilnehmen
Newsletter Anmeldung

Bequem & sicher zahlen


Mövenpick Dead Sea

Das Mövenpick Resort & Spa Dead Sea liegt inmitten einer wunderschönen traditionellen Dorfsiedlung in grüner Umgebung und stellt eine Luxusoase der Ruhe und Enspannung an der Nordküste des Toten Meeres dar. Zehn verschiedene Zimmerkategorien im Hauptgebäude, der Dorfanlage oder in Strandlage mit Blick auf die Berge, den Garten oder das Meer. Zudem unterscheiden sich die Zimmer in Grösse, Dekor und Einrichtung. Das Resort verfügt über insgesamt 346 Zimmer. Architektonisch ist das Resort im Stile des einer traditionellen Dorfanlage erbaut und alle 346 Zimmer sind luxuriös in warmen und natürlichen Farben eingerichtet. Die neuen Strandzimmer und -suiten sind modern eingerichtet und verfügen über grosse Terrassen. Im Spa werden unterschiedlichste Anwendungen angeboten, die heilende Wirkung des Toten Meeres i-tüpfelt den Aufenthalt im Resort.

Das Marina Plaza Hotel

Das Marina Plaza ist ein sehr schönes 4* Hotel unmittelbar an der Küste des Roten Meeres gelgen und nur 15 km südlich des belebten Hafens von Aqaba. Das Hotel befindet sich in Tala Bay, Jordaniens Urlaubsresort der Extraklasse und bietet einen herrlichen Blick auf die nahe gelegene Marina und die aufsteigenden Berge Ägyptens über dem Golf von Aqaba. Das Hotel zeichnet sich durch die nachempfundene urspüngliche Architektur aus, es verfügt über eine tolle Poollandschaft, einen Spa Bereich, ein Restaurant, eine Orientalische Ecke und Angebote für Kinder. Alle Hotel Gäste haben Zugang zum nahe gelegenen Strandclub von Tala Bay mit Strandbar.

Intercontinental

Das luxuriöse First-ClassHotel ist weitläuftig errichtet und liegt direkt am ca. 300 m langen privaten Sandstrand und ist nur 10 Gehminuten vom Zentrum entfernt. Es verfügt über 255 stilvoll eingerichtete Zimmer. Das Resort bietet den Gästen ein Höchstmaß an Komfort und Service, im eleganten Spa mit Sauna, Dampfbad und Whirlpool kommen Wellnessbewußte auf ihre Kosten. Die in die Gartenlandschaft integrierte große Süßwasser-Swimmingpoolanlage mit Jacuzzi und Terrassen zieht sich entlang des Hotelstrandes.

Kempinski Hotel Aqaba

Das exklusive Luxushotel bietet den Gästen neben einem Höchstmaß an Komfort ein breites Freizeitangebot im Hotel und Privatstrand sowie ein luxuriöses Spa. Der hervorragende Service und ein kulinarisches Angebot der Extraklasse runden den Aufenthalt ab. Das Resort befindet sich direkt am Strand des Roten Meeres. Es ist in modernem und eleganten Design errichtet und strahlt eine entspannte Atmosphäre aus.

Radisson Blu Tala Bay

Das traumhafte Ferienresort mit exklusivem Ambiente befindet sich in Tala Bay etwa 14 km von Aqaba entfernt und ist direkt am Golf von Aqaba gelegen. Eine wunderschöne Poollandschaft ist in dem reizvollen Außengelände integriert und bietet auch den kleinen Gästen viel Abwechslung. Das hoteleigene Sportangebot wird durch eine große Bandbreite an Wassersportmöglichkeiten ergänzt. Das 5* Resort verfügt über 335 stilvolle Zimmer, die mit jeglichem Komfort ausgestattet sind.

Badeurlaub am Roten Meer

Eines der schönsten und abwechslungsreichsten Tauch- und Schnorchelreviere dieser Erde ist das Rote Meer. Die charmante Sonnenstadt Aqaba ist die einzige Stadt Jordaniens, die direkt am Meer liegt und mit einer fantastischen Auswahl luxuriöser Resorts einen unvergesslichen Strandurlaub ermöglicht. Die farbenfrohe Unterwasserwelt gibt einen einmaligen Einblick in den Artenreichtum des Roten Meeres. Das milde Klima, die langen Sandstrände und der orientalische Charme verbunden mit spannenden Ausflugsmöglichkeiten in die legendäre Wüste Wadi Rum oder auch die uralte Nabatäerstadt Petra runden einen Badeurlaub in Jordanien ab.

Landmark Hotel Amman

Das elegante 5* Landmark ist ein sehr modernes und luxuriöses Hotel am Rande des pulsierenden Abdali Amman Geschäftsviertel, nur etwa 15 Fahrminuten vom eigentlichen Stadtzentrum ent- fernt. Es bietet besten Service und wird auch höchsten Ansprüchen und gehobenem Niveau gerecht. Der Panoramablick über die Stadt ist wunderbar. Ausgezeichnete Freizeiteinrichtungen und Restaurants bieten ein ent- spanntes Ambiente für erlesenen Geschmack und machen den Aufenthalt zum Genuss. Das Landmark Amman verfügt über 260 komfortable bis luxuriöse Gästezimmer. Stilvoll eingerichtet bieten die Zimmer viel Raum und Privatsphäre. Kulinarisch bietet das Haus eine Reihe von sehr innovativen und spannenden Restaurants mit elegantem Ambiente.

Evason Ma'in Resort

Ein nahezu perfekter Ort zum Entspannen inmitten einer fantastischen Berglandschaft mit heißen Quellen ist das noble Resort Evason Ma'in. Das luxuriöse Resort liegt etwa 264m unter dem Meeresspiegel und ist umgeben von einer eindrucksvollen Berglandschaft direkt an einem Thermalwasserfall. Wie eine Oase in einer atemberaubenden Landschaft gelegen, mutet das hervorragend ausgestattete Evason Ma’In Hot Springs an. Das Resort verkörpert den ultimativen Erholungsort durch das einzigartige Spa-Angebot im arabischen Stil. Es wird zum bevorzugten Urlaubsziel für all diejenigen, die einen Rückzugsort in atmosphärischer Umgebung suchen, um sich dort verwöhnen zu lassen. Zu den Annehmlichkeiten zählen 2 exzellente Restaurants mit orientalischer und internationaler Küche, ein gut sortierter Weinkeller, eine einladende Lounge und mehrere Bars, Fitness-Center sowie eine herrliche Sonnenterrasse mit Swimmingpool.

Tauchclub Extra Divers

Getaucht wird ein einem einzigartigen Teil des Roten Meeres, der schon in den 90er Jahren zum Naturschutzgebiet ernannt wurde. Dies garantiert gut erhaltene Riffe mit einem tollen Korallenbewuchs und viel Fisch. Zudem findet sich das berühmte Wrack der „Cedar Pride“ (Tiefe von 9 bis 30 m) quasi vor der Haustür. Getaucht wird entweder am Hausriff, das fantastisch bewachsen ist und bis auf 50m abfällt, mit dem Boot oder vom Strand aus bei den Ausflügen mit dem Minibus. Ein rundum Service bietet dem Taucher alle Leistungen, die er von den Extra Divers gewöhnt ist, von professioneller Tauchausbildung, einem professionell geführten Tauchbetrieb, Ausrüstungsverleih für die ganze Familie und Nitrox.